___Everything will slip away...__
you can run, but we'll find you.

The easy way of life ist keinesfalls der glorreiche highway der Gegenwart, sondern lediglich ein "Duck dich", das dich einigermaßen sicher durch den Alltag bringt.
In genau zwei Sekunden schafft man es, einem Menschen in Gefühl des Unwohlseins aufzudrängen, zwei Minuten braucht es, um in diesem Gedanken der Flucht aufkommen zu lassen und zwei Stunden genügen, um einen Menschen zu einem seelischen Frack zu machen. Nicht, dass ich ein solches wäre, niemals nicht, obwohl... Nein, wirklich nicht. Ich mag angeschlagen, lediert, mitgenommen, geflickt und zusammengeleimt sein, aber ich existiere mit einem penetranten Optimismus beklebt, der mir das Gefühl gibt, dass da noch irgendetwas sein muss, dass da noch irgendetwas kommt in meinem Leben, was die Grausamkeiten meiner Jugend wert war. Gut, vielleicht ist es vergleichsweise idiotisch, dass jemand, der sich Tag für Tag Anfeindungen gefallen lassen muss, noch immer am Glauben festhält, dass all das einem höheren Sinn dient. Und ja, ich bin gläubig. Größtenteils. Teilweise. Nein. Meistens.
Was mich momentan allerdings mehr aufrecht erhält, ist weniger mein Glaube, als die Aussicht auf den nächsten Brad Pitt Film am Wochenende, auch wenn ich Hugh noch immer lieber sehen würde. Was mir das vergangene Wochenende + gestern und heute ein schier unendlich erscheinendes Fliesband an "Passwort: Swordfish"-Durchläufen beschert hat. Ich liebe ihn. Den Film. Nicht Jackman. Obwohl...
Nein, Blödsinn. Aber der Film hat was. Ja, vor allem Action, aber dagegen hatte ich eigentlich noch nie etwas. Tiefsinnigkeit liegt mir, ohne Zweifel, aber man muss auch Augen für die einfachen Dinge der Welt haben: Schusswaffen und schnelle Autos. Von beidem gab es im Film einiges zu sehen, mehr Waffen, als Autos, aber wen kümmerts? Was nicht heißt, dass ich sprachlich intensive Filme, die ein klein wenig Aufmerksamkeit für das Gesprochene erfordern, ablehnen würde. [wobei man natürlich sagen kann, dass vor allem Travoltas Dialoge im Film äußerst interessant und teils auch amüsant sind] Gerade deshalb schäme ich mich jeden Tag aufs Neue, dass ich Jud Law's "Alfie" letztens nicht auf meinen DVD-Player gespeichert habe. Ein tragisches Versäumnis, da mir der Film bestens gefallen hat.
Nun warte ich gespannt auf das kommende Wochenende und das damit anlaufende "Mr. and Mrs. Smith" und ich muss mit Scham gestehen, dass ich den Film noch nie zuvor gesehen habe. Premiere sozusagen. Auf dass kommende Wochenende und möge die Woche schnell an mir vorrüber ziehen.

Yours Fin
23.10.07 23:29
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

Site
start
guest
mail me
archiv

Others
Celtic-Fantasy

Gratis bloggen bei
myblog.de